Home arrow Aktuell arrow Verschiedenes
Verschiedenes Drucken E-Mail

Ständerat: Wahre Worte eines Agronoms

 

Intervention von Theo Maissen (CVP- GR), Agronom ETH

 

Ständerat, Wintersession 2001  

(vollständiger Text auf: www.admin.ch  Bundesversammlung)

 

Maissen Theo (C, GR): Mich interessiert aus agronomischer Sicht, wie es mit dem Anbau von traditionellen Hanfsorten steht. Ich möchte nicht, dass der Anbau von traditionellen Hanfsorten unnötig erschwert wird, im Gegenteil, ich möchte, dass er ermöglicht wird. Es geht hier um den Bauernhanf; ich werde deshalb nur noch vom Bauernhanf sprechen. Diese Hanfpflanzen sind vielseitig nutzbare Pflanzen. Nun ist es für mich so: Man weiss in etwa, in welcher Größen- ordnung sich der THC-Gehalt des Bauernhanfs bewegt - dieser liegt in der Regel im Bereich von 0,5 bis 2 Prozent, kann aber auch bis zu 3 Prozent gehen. Ein solcher Gehalt ist aber für die Herstellung als Drogenrohstoff, also für die Herstellung eigentlicher Drogen, nicht interessant, da sind die indischen Sorten interessanter, die ja einen THC-Gehalt von bis gegen 20 Prozent haben. Ich gehe davon aus, dass  es grundsätzlich nicht verboten ist, Bauernhanf anzupflanzen und dass jene Pflanzen, die einen THC-Gehalt von weniger als 2,5 Prozent haben, nicht unter die Betäubungsmitteldefinition fallen. Das ist das, was ich diesen Texten entnehme. Das möchte ich zuhanden des Amtlichen Bulletins so festhalten. Wenn dem nicht widersprochen wird, gehe ich davon aus, dass dem so ist.

 

Beerli Christine (R, BE), für die Kommission: Einziges Kriterium für die Einteilung ist der THC-Gehalt. Dieser Gehalt wird in der Verordnung festgelegt. Im Entwurf der Verordnung ist 0,3 Prozent vorgesehen. All das, was unter 0,3 Prozent festzusetzen ist, das kann angebaut werden. Was unter dem in der Verordnung festzusetzenden Grenzwert liegt, ist frei handelbar.

 

Maissen Theo (C, GR): Ich habe den Ausführungen der Kommissionssprecherin und der Bundesrätin entnommen, dass in der Verordnung vorgesehen ist, die Grenze bei 0,3 Prozent THC festzulegen. Dazu muss ich festhalten, dass man damit die traditionellen Sorten, der Betäubungsmitteldefinition unterwirft. Ich finde das problematisch. Ich finde das falsch, weil diese Sorten sehr niedrige THC-Gehalte haben, also als Drogenrohstoff nicht interessant sind, sondern für andere Zwecke verwendet werden, z. B. für Tee. Dieser Tee hat eine beruhigende Wirkung, genauso wie Baldriantee oder ähnliche Pflanzenprodukte.

 

Ich möchte daher dem Zweitrat empfehlen, dieser Frage nochmals nachzugehen. Ich habe mir überlegt, ob ich einen Antrag stellen soll, den THC-Gehalt im Gesetz festzulegen. Aber das macht keinen Sinn. Aber ich möchte Ihnen, Frau Bundesrätin, doch beliebt machen, dieser Frage für die Beratung im Nationalrat noch einmal nachzugehen: Wie kann man für die traditionellen, einheimischen Pflanzen im Bereich zwischen 0,3 Prozent und, von mir aus, etwa 2,5 Prozent THC eine Lösung finden? Hier sollte man eine Lösung in dem Sinne finden, dass diese Sorten nicht im gleichen Masse unter die Bestimmungen fallen wie die Hanfpflanzen, die als Drogenrohstoff dienen, wie die indischen Sorten, die bis zu 20 Prozent THC enthalten. Wenn ich das hier so deponieren kann, bin ich Ihnen sehr dankbar.


Hanf-Strassen und -Örtlichkeiten in der Schweiz

Berschis Hanfländerstrasse
Bibern Hanfgärtli
Blauen Hanfgartenweg
Buchs Hanflandstrasse
Dürnten Hanflandstrasse
Dussnang Hanfgarten
Eschenbach Hanfteilstrasse
Eschenz Hanfackerweg
Fischingen Hanfgarten
Flüelen Hanfgärtliweg
Frauenfeld Hanfäckerstrasse
Glattfelden Hanfackerstrasse
Greifensee Hanflandweg
Hägglingen Hanfacker
Haldenstein

Hanfländerweg

Hanfrosa

Heimiswil Hanfgarten
Hemishofen Hanfacker
Hemishofen Hanfackerstrasse
Hinwil Hanflandstrasse
Hütten Vord. Hanfländer
In den Hanfländern
Jona Hanfländerstrasse
Mönchaltorf Hanflandstrasse
Mühlebach Hanfbiel
Niederhasli Hanfackerstrasse
Oberstammheim Hanffeldstrasse
Ottikon Hanfgartenstrasse
Hanfgarten
Passugg Hanfland
Ramsen Hanfgartenstrasse
Rapperswil Hanfländerstrasse
Saland Im Hanfland
Schaffhausen Hanfpünt
Schmerikon Hanfteilstrasse
Stein a. Rhein Hanfacker
Trübbach Hanfland
Hanflandweg
Tschiertschen Im Hanfland
Urdorf Im Hanfland
Walenstadt Hanfländerweg
Wallenwil Hanfackerstrasse
Wermatswil Hanfroosenweg
Zollikerberg Hanflandstrasse
Zürich Hanfrose
 


 
 
Hasen mit Hanf
SanaSativa® SA
Franex
1489 Murist (FR)
tél. 026 665 16 02 / fax 04
 
 
 
 
 
E-Mail